• paxos
  • gekko
  • paxos
  • paxos

die natur von paxos

Paxos ist eigentlich einen großen Olivengarten. Es gibt hier ungefähr 3.000.000 Olivenbäume. Während der Venediger überherrschung wurde durch die Venezianer eine Prämie bezahlt an jeden der  einen Olivenbaum pflanzte und der Erfolg ist noch immer sichtbar. Die Bäume können hunderte von Jahren alt werden und ein gutes zurückschneiden sorgt für einen guten Olivenertrag. Das Olivenöl von Paxos ist von ausgezeichneter Qualität.

Große Teile der Insel sind bedeckt mit Zypressen, Kiefern, Weinreben und Fruchtbäumen. Im Frühjahr ist der Boden ein Meer von wilden Blumen die zahlreiche farbige Schmetterlinge anziehen. Es wachsen und blühen so wie Orchideen, Anemonen, Zyklamen und Irisen. Besonders im Mai und Anfang Juni kann man zwischen der Olivenbäume hunderte von Feuerfliegen sehen. Fledermäusen, Gekkos, Eidechsen und Schlangen kommen auf Paxos auch vor. Die einzige gefährliche Schlange ist die Viper. Viel vorkommende Vögel sind Rotkehlchen, Schwalben, Zaunkönige und abends hört man den Kuckuck und die Eulen. Turmfalke, Bussarde und Habichte kreisen herum auf der Suche nach Beute. Herumwatschelende Enten und Gänse sind an den Kaien von Lakka und Loggos ein bekanntes Bild.

In den Wässern um Paxos herum werden regelmäßig Delphine (Tursiops truncatus) gesichtet und es kommen viele verschiedene Sorten von Fischen vor. An der Westküste leben die bedrohte Tierarten Monachus – Monachus (Mittelmeersmönchrobbe) und Caretta-Caretta (Seeschildkröte). Obwohl Bootvermietung Ihnen die Gelegenheit bietet viel von Paxos zu sehen und unbekannte und ruhige Strände und Baien anzulaufen ist es nicht erlaubt aus eigener Initiative mit einem Boot Buchten an der Westküste zu besuchen. Um die Tiere soviel wie möglich in ihre natürliche Umgebung in Ruhe zulassen, kann man hier nur einen Besuch bringen mit organisierten Ausflug und erwartet man von den Besuchern das Sie diese Regel befolgen. Auf felsigen Stränden können Seeigel vorkommen. Für manche bilden sie eine Delikatesse, aber wenn man auf andere Weise mit ihnen in Berührung kommt, Z.B. durch auf sie zu treten , können Nadeln einen scheußlichen Schmerz verursachen. örtliches Heilmittel dagegen ist die Stelle einreiben in das immer vorrätige Olivenöl. Quallen können Ende September und Oktober auf den Stränden liegen. Essig helft gegen einen Quallenbiss.

Paxos und Anti-Paxos gehören zu dem beschützten Naturgebiet Natura 2000.